AktuellesReiseAuswanderer-TippsSpanische Gesetze deutsch
newsletterLeserbriefKontaktImpressum
Partnerseiten

Königlicher Erlass 240/2007 vom 16. Februar 2007 über die Einreise, den freien Verkehr und die Niederlassung der Bürger der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der anderen Vertragsstaaten des Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum.

KONSOLIDIERTER TEXT
Letzte Änderung: 9. November 2015

Inhalt:

KONSOLIDIERTER TEXT
Letzte Änderung: 9. November 2015

Spanien ist den Europäischen Gemeinschaften am 1. Januar 1986 als Vollmitglied beigetreten. Zu diesem Zeitpunkt war es erforderlich, das Königliche Dekret 1099/1986 vom 26. Mai 1986 über die Einreise, den Aufenthalt und die Arbeit von Bürgern der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften in Spanien zu erlassen, die die Verwaltungsformalitäten für die Ausübung des Rechts auf Einreise und Aufenthalt in Spanien durch Staatsangehörige der Mitgliedstaaten zur Ausübung einer Tätigkeit als Arbeitnehmer oder Selbstständige oder zur Erbringung oder zum Empfang von Dienstleistungen gemäß den Bestimmungen des Vertrags zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft regelte.
In der Folge erließ der Rat der Europäischen Gemeinschaften die Verordnung (EWG) Nr. 2194/1991 vom 25. Juni 1991 über die Übergangszeit für die Freizügigkeit der Arbeitnehmer zwischen Spanien und Portugal und den anderen Mitgliedstaaten sowie die Richtlinien 90/364/EWG über das Aufenthaltsrecht und 93/96/EWG über das Aufenthaltsrecht der Studenten; 90/365/EWG über das Aufenthaltsrecht von Arbeitnehmern und Selbständigen, die ihre Erwerbstätigkeit beendet haben, und 93/96/EWG über das Aufenthaltsrecht von Studenten, die zum Königlichen Dekret 766/1992 vom 26. Juni 1992 über die Einreise und den Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften in Spanien führten.
Das Inkrafttreten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum am 1. Januar 1994, das Spanien am 26. November 1993 ratifiziert hat, und die Notwendigkeit, das Königliche Dekret mit der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (Rechtssache 267/83, Diatta gegen Land Berlin) in Einklang zu bringen, machten eine Änderung des Königlichen Dekrets 766/1992 vom 26. Juni 1992, des Königlichen Dekrets 737/1995 vom 5. Mai 1995 und des Königlichen Dekrets 1710/1997 vom 14. November 1997 erforderlich.
Es sei auch daran erinnert, dass seit dem 1. Juni 2002 das Abkommen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Freizügigkeit vom 21. Juni 1999 in Kraft ist, wonach Schweizer Bürger und ihre Familienangehörigen den Bürgern der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihren Familienangehörigen gleichgestellt sind.
Die Unterzeichnung einer Erklärung durch die Innenminister Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Spaniens am 28. Juli 2000 in Marseille, in der sie sich verpflichten, die Pflicht zum Besitz einer Residenzkarte in bestimmten Fällen abzuschaffen, machte es erforderlich, die in den oben genannten königlichen Erlassen vorgesehenen entsprechenden Anpassungen des Systems vorzunehmen.
Daher war es notwendig, für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die als Erwerbstätige, Daueraufenthaltsberechtigte, Studenten oder Familienangehörige dieser Personen, die selbst Staatsangehörige der vorgenannten Staaten sind, keine Residenzkarte zu verlangen.
Andererseits wurde es als notwendig erachtet, einen neuen Verordnungstext zu verfassen, der das damals noch gültige Königliche Dekret 766/1992 vom 26. Juni 1992 über die Einreise und den Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften in Spanien aufhebt; Das königliche Dekret 737/1995 vom 5. Mai 1995, das dieses Dekret änderte, sowie das königliche Dekret 1710/1997 vom 14. November 1997 und somit das königliche Dekret 178/2003 vom 14. Februar 2003 über die Einreise und den Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum in Spanien wurden genehmigt.
In der Folge haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union die Notwendigkeit einer Kodifizierung und Überarbeitung der bestehenden Gemeinschaftsinstrumente geprüft, um das Recht auf Freizügigkeit und Aufenthalt für alle EU-Bürger zu vereinfachen und zu stärken, was einen einzigen Rechtsakt erforderlich machte, um die Ausübung dieses Rechts zu erleichtern.
Dieser Rechtsakt war die Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten, zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 und zur Aufhebung der Richtlinien 64/221/EWG, 68/360/EWG, 72/194/EWG, 73/148/EWG, 75/34/EWG, 75/35/EWG, 90/364/EWG, 90/365/EWG und 93/96/EWG. Mit diesem Gemeinschaftsinstrument wurde die Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 über die Freizügigkeit der Arbeitnehmer innerhalb der Gemeinschaft geändert und verschiedene EWG-Richtlinien über die Freizügigkeit und den Aufenthalt, den Aufenthalt von Arbeitnehmern der Mitgliedstaaten und ihrer Familienangehörigen innerhalb der Gemeinschaft, die Niederlassung und den freien Dienstleistungsverkehr sowie den Aufenthalt von Studenten, die Staatsangehörige der Mitgliedstaaten sind, aufgehoben.
Die Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 regelt das Recht auf Einreise in das und Ausreise aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats, das Aufenthaltsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen sowie die bei den Behörden der Mitgliedstaaten zu erfüllenden Verwaltungsformalitäten. Sie regelt auch das Recht auf Daueraufenthalt und legt schließlich Beschränkungen des Einreise- und Aufenthaltsrechts aus Gründen der öffentlichen Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit fest.
Die Verabschiedung der oben genannten Richtlinie 2004/38/EG vom 29. April 2004 hat es auf jeden Fall erforderlich gemacht, ihren Inhalt in das spanische Rechtssystem zu übernehmen, und zwar in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Artikel 17 und 18 des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft über die Unionsbürgerschaft, sowie die darin enthaltenen Rechte und Grundsätze und der Grundsatz der Nichtdiskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung.
Andererseits und gemäß den Bestimmungen von Artikel 1.3 des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Integration, geändert durch die Organgesetze 8/2000, 11/2003 und 14/2003, wird daran erinnert, dass dieses Organgesetz auf die Personen, die in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Erlasses fallen, in den Aspekten anwendbar ist, die für sie günstiger sein können.
Ebenso wird das Recht auf Familienzusammenführung als ein dem Bürger eines Mitgliedstaates innewohnendes Recht bestimmt, das jedoch notwendigerweise mit der Ausübung seines Rechts auf Freizügigkeit und Aufenthalt im Hoheitsgebiet der anderen Mitgliedstaaten verbunden ist, und zwar in Übereinstimmung mit den Gemeinschaftsvorschriften und der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften. In diesem Sinne wird zur Regelung der Familienzusammenführung spanischer Staatsbürger, die ihr Recht auf Freizügigkeit nicht in Anspruch genommen haben, eine dritte Schlussbestimmung eingeführt, die ihrerseits zwei neue Zusatzbestimmungen, die neunzehnte und zwanzigste, in die Verordnung des Organgesetzes 4/2000 über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Eingliederung einführt, die durch das Königliche Dekret 2393/2004 vom 30. Dezember verabschiedet wurde. Diese Bestimmungen schützen insbesondere den Ehegatten oder Lebenspartner eines spanischen Staatsbürgers und seine Nachkommen unter 21 Jahren, die über 21 Jahre alt sind und mit ihm zusammenleben, oder die geschäftsunfähig sind.
Dieser Königliche Erlass wurde vom Forum für die soziale Integration von Einwanderern, vom Ständigen Ausschuss der Dreiparteien-Arbeitskommission für Einwanderung und vom Interministeriellen Ausschuss für Ausländer informiert.
Auf Vorschlag des Ministers für Arbeit und Soziales, des Ministers für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit und des Innenministers, mit vorheriger Zustimmung des Ministers für öffentliche Verwaltung, im Einvernehmen mit dem Staatsrat und nach Beratung durch den Ministerrat in seiner Sitzung vom 16. Februar 2007,

KAPITEL I
Allgemeine Bestimmungen

Artikel 1 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Zweck

Dieser Königliche Erlass regelt die Bedingungen für die Ausübung des Rechts auf Einreise und Ausreise, Freizügigkeit, Wohnort, Aufenthalt, ständigen Aufenthalt und Arbeit in Spanien durch Bürger anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der übrigen Vertragsstaaten der Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie Einschränkungen der vorstehenden Rechte aus Gründen der öffentlichen Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit. 2. Der Inhalt dieses königlichen Dekrets gilt unbeschadet der Bestimmungen von Sondergesetzen und internationalen Verträgen, denen Spanien beigetreten ist.

nachoben

Artikel 2 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Anwendung auf Familienangehörige eines Bürgers eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

(1) Die Anwendung der Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses auf Familienangehörige eines Bürgers eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum kann beantragt werden zugunsten von:

a) Familienangehörige, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, die nicht in Artikel 2 dieses Königlichen Erlasses aufgeführt sind, die ihn begleiten oder ihm nachziehen und die zum Zeitpunkt der Antragstellung bescheinigen können, dass sie sich in einer der folgenden Situationen befinden:
1.° die im Herkunftsland für ihren Unterhalt aufkommen oder mit ihm im Herkunftsland leben
2.° wenn es aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen oder wegen einer Behinderung unbedingt erforderlich ist, dass der Unionsbürger die persönliche Pflege des Familienangehörigen übernimmt.

b) der unverheiratete Partner, mit dem er/sie eine ordnungsgemäß nachgewiesene feste Beziehung hat, gemäß dem in Absatz 4.b) dieses Artikels festgelegten Kriterium.

(2) Unterliegen die in Absatz 1 genannten Familienangehörigen und unverheirateten Lebenspartner der Visumspflicht für die Einreise gemäß der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 vom 15. März 2001 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumspflicht befreit sind, so sind dem Antrag auf Erteilung eines Visums gemäß Artikel 4 des vorliegenden Königlichen Erlasses folgende Dokumente beizufügen:

a) Gültiger Reisepass des Antragstellers
b) in den in Absatz 1 Buchstabe a) genannten Fällen Nachweise über die Abhängigkeit, den Verwandtschaftsgrad und gegebenenfalls über das Vorliegen schwerwiegender gesundheitlicher oder behinderungsbedingter Gründe oder über das Bestehen einer Lebensgemeinschaft.
c) Im Falle eines Lebenspartners: Nachweis über das Bestehen einer dauerhaften Beziehung zu dem Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und über die Dauer des Zusammenlebens.

3. Dem Antrag auf Ausstellung einer Familienkarte für Unionsbürger sind folgende Unterlagen beizufügen:
a) Gültiger Reisepass des Antragstellers. Falls das Dokument abgelaufen ist, müssen eine Kopie des Passes und der Antrag auf Verlängerung vorgelegt werden.
b) Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass der Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, den sie begleiten oder dem sie nachreisen, die Voraussetzungen des Artikels 7 erfüllt.
c) in den in Absatz 1 Buchstabe a) genannten Fällen Nachweise über die Abhängigkeit, den Verwandtschaftsgrad und gegebenenfalls über das Vorliegen schwerwiegender gesundheitlicher oder behinderungsbedingter Gründe oder über das Bestehen einer Lebensgemeinschaft.
d) Im Falle eines Lebenspartners: Nachweis des Bestehens einer dauerhaften Beziehung zu dem Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Dauer des Zusammenlebens.

4. Die Behörden nehmen eine individuelle Bewertung der persönlichen Umstände des Antragstellers vor und treffen eine begründete Entscheidung, wobei sie die folgenden Kriterien berücksichtigen:
a) Bei Familienangehörigen werden der Grad der finanziellen oder körperlichen Abhängigkeit, der Grad der Verwandtschaft mit dem Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und gegebenenfalls die Schwere der Krankheit oder Behinderung, die eine persönliche Betreuung erforderlich macht, oder die Dauer des früheren Zusammenlebens beurteilt. In jedem Fall gilt die Lebensgemeinschaft als anerkannt, wenn eine ununterbrochene Lebensgemeinschaft von 24 Monaten im Herkunftsland zuverlässig nachgewiesen wird.

b) Bei unverheirateten Partnern gilt als feste Partnerschaft diejenige, die das Bestehen einer dauerhaften Bindung beweist. In jedem Fall gilt das Bestehen dieser Verbindung als gegeben, wenn eine mindestens einjährige ununterbrochene eheliche Lebensgemeinschaft nachgewiesen wird, es sei denn, sie haben gemeinsame Nachkommen; in diesem Fall genügt der Nachweis einer ordnungsgemäß nachgewiesenen dauerhaften Lebensgemeinschaft.

5. Die Behörden treffen eine begründete Entscheidung über jede Entscheidung

nachoben

Artikel 2 BIS des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Einreise und Aufenthalt von anderen Familienangehörigen eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder anderer Staaten, die Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind.

1. Die Anwendung der Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses kann beantragt werden für Familienangehörige eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugunsten von:

a) Die Mitglieder seiner Familie, ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit, die nicht in Artikel 2 dieses Königlichen Dekrets aufgeführt sind, die ihn begleiten oder sich mit ihm treffen und zum Zeitpunkt der Antragstellung zuverlässig bestätigen, dass sie sich in einem der folgenden Umstände befinden:
1.° Dass sie im Herkunftsland in seiner Obhut sind oder mit ihm leben.
2.° Dass der Unionsbürger aus schwerwiegenden Gesundheits- oder Behinderungsgründen unbedingt die persönliche Betreuung des Familienangehörigen übernehmen muss.
b) Der Lebenspartner, mit dem sie gemäß den in Abschnitt 4.b) dieses Artikels festgelegten Kriterien eine ordnungsgemäß nachgewiesene stabile Beziehung unterhalten.

2. Unterliegen die Familienangehörigen und der Lebenspartner nach Absatz 1 der Einreisevisumspflicht nach der Verordnung (EG) 539/2001 vom 15. März, in dem die Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen visumpflichtig sind, und die Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Verpflichtung ausgenommen sind, wird der Visumantra, in Erwägung gezogen gemäß Artikel 4 dieses königlichen Dekrets, müssen folgende Dokumente beigefügt werden:
a) Aktueller und gültiger Reisepass des Antragstellers.
b) In den Fällen des Absatzes 1 Buchstabe a) Unterlagen zum Nachweis der Abhängigkeit, des Verwandtschaftsgrades und gegebenenfalls des Vorliegens schwerwiegender Gründe
Gesundheit oder Behinderung oder Koexistenz.
c) Bei Paaren Nachweis über das Bestehen einer dauerhaften Beziehung zu dem Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und den Zeitpunkt des Zusammenlebens.

3. Dem Antrag auf Familienkarte eines Unionsbürgers sind folgende Unterlagen beizufügen:
a) Aktueller und gültiger Reisepass des Antragstellers. Falls das Dokument abgelaufen ist, müssen eine Kopie davon und der Verlängerungsantrag vorgelegt werden.
b) Nachweis, dass der Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, den er begleitet oder mit dem er sich erfüllen wird, die Anforderungen des Artikels 7 erfüllt.
c) In den Fällen des Absatzes 1 Buchstabe a) Unterlagen zum Nachweis der Abhängigkeit, des Verwandtschaftsgrades und gegebenenfalls des Vorliegens schwerwiegender Gründe der Gesundheit oder Behinderung oder Koexistenz.
d) Bei Paaren Nachweis über das Bestehen einer dauerhaften Beziehung zu dem Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und den Zeitraum des Zusammenlebens.

4. Die Behörden bewerten die persönlichen Umstände des Antragstellers auf individueller Basis und treffen eine begründete Entscheidung unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien:
(a) bei Familienangehörigen der Grad der finanziellen oder physischen Abhängigkeit, der Verwandtschaftsgrad mit dem Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und gegebenenfalls die Schwere der Krankheit oder Behinderung, die eine persönliche Betreuung erforderlich macht, oder die vorherige Dauer des Zusammenlebens. In jedem Fall gilt die Lebensgemeinschaft als anerkannt, wenn ein ununterbrochenes Zusammenleben von 24 Monaten im Herkunftsland zuverlässig nachgewiesen wird.
b) Bei einem unverheirateten Paar wird davon ausgegangen, dass es sich um ein stabiles Paar handelt, wenn es die Existenz einer dauerhaften Bindung nachweist. In jedem Fall wird es als Bestehen dieser Verbindung verstanden, wenn eine Zeit des ehelichen Zusammenlebens von mindestens einer Jahr bestand, es sei denn, sie haben gemeinsame Nachkommen, in diesem Fall genügt ein ordnungsgemäß nachgewiesener Nachweis einer stabilen Lebensgemeinschaft.

5. Jede Entscheidung der Behörden ist zu begründen.

nachoben

Artikel 3 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Rechte

1. Die Personen, die in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Erlasses fallen, haben das Recht, in das spanische Hoheitsgebiet einzureisen, es zu verlassen, sich dort frei zu bewegen und aufzuhalten, sofern die Formalitäten eingehalten werden unter Einhaltung der hier festgelegten Formalitäten und unbeschadet der hier festgelegten Beschränkungen.

2. Ebenso die Personen, die in den Anwendungsbereich des vorliegenden Königlichen Erlasses fallen, mit Ausnahme der unterhaltsberechtigten Nachkommen, die das einundzwanzigste Lebensjahr vollendet haben, und der unterhaltsberechtigten Verwandten in aufsteigender Linie im Sinne von Artikel 2 Buchstabe d) dieses Königlichen Erlasses haben das Recht, jede Tätigkeit auszuüben, unabhängig davon, ob es sich um eine abhängige oder selbständige Tätigkeit handelt, die Erbringung von Dienstleistungen oder die Durchführung von Studien unter denselben Bedingungen wie Spanier, unbeschadet der Einschränkung die in Artikel 39 Absatz 4 des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft festgelegt sind.

Die Situation eines unterhaltsberechtigten Familienangehörigen ändert sich nicht dadurch, dass dieser eine Erwerbstätigkeit ausübt, bei der das erzielte Einkommen nachweislich nicht den Charakter einer für seinen Unterhalt erforderlichen Einnahme hat, und wenn es sich um einen Vollzeitarbeitsvertrag mit einer Dauer von nicht mehr als drei Monaten in der Jahresberechnung oder um einen Teilzeitarbeitsvertrag mit einer Vergütung handelt, die den oben genannten Charakter einer nicht für den Unterhalt erforderlichen Einnahme hat. Im Falle der Beendigung des Status eines abhängigen Familienangehörigen und der eventuellen Beendigung des Status eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers findet Artikel 96.5(*) der Verordnung des Organgesetzes 4/2000 Anwendung.

3. Die Inhaber der in den vorstehenden Absätzen genannten Rechte, die beabsichtigen, sich länger als drei Monate in Spanien aufzuhalten oder dort ihren Wohnsitz zu begründen, sind verpflichtet, eine Anmeldebescheinigung oder eine Aufenthaltskarte für einen Familienangehörigen eines Unionsbürgers nach dem in dieser Verordnung festgelegten Verfahren zu beantragen.

4. Alle Unionsbürger, die sich gemäß den Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses in Spanien aufhalten, genießen im Anwendungsbereich des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft die gleiche Behandlung wie spanische Staatsbürger. Dieses Recht erstreckt seine Wirkungen auf Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum besitzen, sowie auf Personen, die das Recht auf Aufenthalt oder das Recht auf Daueraufenthalt genießen.

nachoben

KAPITEL II
Einreise und Ausreise

Artikel 4 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Einreise

1. Unionsbürger müssen bei der Einreise in das spanische Hoheitsgebiet einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mitführen, aus dem die Staatsangehörigkeit des Inhabers hervorgeht.

2. Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum besitzen, reisen mit einem gültigen Reisepass ein und benötigen ein Einreisevisum, sofern dies in der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 vom 15. März 2001 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind, vorgesehen ist. Diese Visa werden unentgeltlich ausgestellt und vorrangig erteilt, wenn sie Unionsbürger begleiten oder ihnen nachziehen.
Der Besitz einer gültigen Residenzkarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers, die von einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt wurde, befreit diese Familienangehörigen von der Pflicht, ein Einreisevisum zu beantragen, und bei Vorlage dieser Karte muss kein Einreise- oder Ausreisestempel in den Pass angebracht werden.

3. Jede Entscheidung über die Ablehnung eines Visum- oder Einreiseantrags, der von einer in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Erlasses fallenden Person gestellt wird, ist zu begründen. Diese Entscheidung ist zu begründen, da entweder die in diesem Königlichen Erlass geforderten Voraussetzungen nicht ordnungsgemäß erfüllt wurden oder Gründe der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Sicherheit oder der öffentlichen Gesundheit vorliegen. Die Gründe sind dem Betroffenen mitzuteilen, es sei denn, dies würde der Staatssicherheit zuwiderlaufen.

4. In Fällen, in denen ein Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder ein Mitglied seiner Familie nicht im Besitz der für die Einreise in das spanische Hoheitsgebiet erforderlichen Reisedokumente oder gegebenenfalls des Visums ist, müssen die für die Grenzkontrolle zuständigen Behörden diesen Personen vor ihrer Rückkehr die größtmöglichen Erleichterungen gewähren, damit sie die erforderlichen Dokumente innerhalb einer angemessenen Frist erhalten oder bestätigen oder auf andere Weise nachweisen können, dass sie in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Dekrets fallen, sofern das Fehlen des Reisedokuments der einzige Grund ist, der die Einreise in das spanische Hoheitsgebiet verhindert.

nachoben

Artikel 5 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Ausreise

Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und ihre Familienangehörigen haben unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit das Recht, Spanien zu verlassen, um sich in einen anderen Mitgliedstaat zu begeben, unabhängig von der Vorlage ihres gültigen Reisepasses oder Ausweises bei den Grenzkontrollbeamten, wenn die Ausreise über eine zugelassene Stelle zur obligatorischen Überprüfung erfolgt, und unabhängig von den gesetzlichen Fällen, in denen die Ausreise aus Gründen der nationalen Sicherheit oder der öffentlichen Gesundheit verboten ist oder im Strafgesetzbuch vorgesehen ist.

KAPITEL III
Aufenthalt und Wohnsitz

Artikel 6 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

1. Dauert der Aufenthalt eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum in Spanien, gleichgültig zu welchem Zweck, weniger als drei Monate, so genügt der Besitz eines gültigen Reisepasses oder Personalausweises, mit dem die Einreise in das spanische Hoheitsgebiet erfolgt ist. Der Aufenthalt wird bei der Bestimmung des Aufenthaltsstatus nicht berücksichtigt.

2. Die Bestimmungen des vorstehenden Abschnitts gelten für Familienangehörige von Bürgern eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die nicht die Staatsangehörigkeit eines dieser Staaten besitzen und die den Bürger eines dieser Staaten begleiten oder ihm nachziehen, die im Besitz eines gültigen Reisepasses sind und die Einreisevoraussetzungen nach Artikel 4 dieses Königlichen Dekrets erfüllt haben.

nachoben

Artikel 7 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Aufenthalt von Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum von mehr als drei Monaten.

1. Jeder Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum hat das Aufenthaltsrecht im Hoheitsgebiet des spanischen Staates für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten, wenn:

a) er in Spanien angestellt oder selbstständig ist, oder
b) für sich und seine Familienangehörigen über ausreichende Mittel verfügt, um während seines Aufenthalts in Spanien nicht zur Belastung für die Sozialhilfe in Spanien zu werden, sowie über eine Krankenversicherung, die alle Risiken in Spanien abdeckt, oder
c) an einem öffentlichen oder privaten Zentrum eingeschrieben ist, das von der zuständigen Bildungsverwaltung nach den geltenden Rechtsvorschriften anerkannt oder finanziert wird, mit dem Hauptzweck des Studiums, einschließlich der Berufsausbildung; und eine Krankenversicherung hat, die alle Risiken in Spanien abdeckt und der zuständigen nationalen Behörde durch eine Erklärung oder auf andere gleichwertige Weise ihrer Wahl garantiert, dass er über ausreichende Mittel für sich und seine Familienangehörigen verfügt, damit er nicht zur Belastung der Sozialhilfe des spanischen Staates während seines Aufenthalts wird, oder
d) ein Familienangehöriger ist, der einen Bürger der Europäischen Union oder einen anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum begleitet oder ihn treffen wird und der die in den Buchstaben a), b) oder c) genannten Voraussetzungen erfüllt .

2. Das in Absatz 1 vorgesehene Aufenthaltsrecht erstreckt sich auf Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats besitzen, wenn sie den Bürger der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum in Spanien begleiten oder ihm nachziehen, sofern der Bürger die in Absatz 1 Buchstaben a, b oder c genannten Voraussetzungen erfüllt.

3. Für die Zwecke des Absatzes 1 Buchstabe a) gilt ein Bürger der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, der nicht mehr Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, der keine abhängige oder selbständige Erwerbstätigkeit mehr ausübt: Arbeitnehmer oder Selbstständige behalten in folgenden Fällen den Status eines Arbeitnehmers oder Selbstständigen in den folgenden Fällen:
a) Wenn Sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls vorübergehend arbeitsunfähig sind;
b) wenn er sich nach einer Beschäftigung von mehr als einem Jahr mit ordnungsgemäß bescheinigter unfreiwilliger Arbeitslosigkeit beim zuständigen Arbeitsamt zur Arbeitssuche gemeldet hat;
c) wenn er nach Abschluss eines Arbeitsvertrages mit einer befristeten Dauer von weniger als einem Jahr ordnungsgemäß anerkannte unfreiwillige Arbeitslosigkeit hatten oder während der ersten zwölf Monate unfreiwillig arbeitslos war, sich beim Arbeitsamt eingeschrieben hat, kompetent, um einen Job zu finden. In diesem Fall wird der Arbeitnehmerstatus für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten beibehalten;
d) Wenn er eine Berufsausbildung absolvieren. Sofern er sich nicht in einer Situation der unfreiwilligen Arbeitslosigkeit befinden, erfordert die Aufrechterhaltung des Zustands des Arbeitnehmers, dass die Ausbildung im Zusammenhang mit der vorherigen Beschäftigung steht.

4. Unbeschadet der Bestimmungen in Absatz 1 Buchstabe d und Absatz 2 haben nur der Ehegatte oder die in Artikel 2 Buchstabe b genannten Personen und unterhaltsberechtigte Kinder das Aufenthaltsrecht als Familienangehörige eines Unionsbürgers der Europäische Union oder eines anderer Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, der die Anforderungen des Buchstaben c) des vorstehenden Absatzes 1 erfüllt.

5. Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind verpflichtet, sich persönlich bei der Ausländerbehörde der Provinz, in der sie sich aufhalten oder ihren Wohnsitz begründen wollen,zu melden, oder mangels dessen, bei der entsprechenden Polizeidienststelle, ihre Eintragung in das Ausländerzentralregister vornehmen zu lassen. Dieser Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach dem Datum der Einreise nach Spanien eingereicht werden, und es wird sofort eine Registrierungsbescheinigung ausgestellt, die den Namen, die Staatsangehörigkeit und die Adresse der registrierten Person, ihre Ausländeridentifikationsnummer und das Datum der Registrierung enthält.

6. Zusammen mit dem Antrag auf Registrierung müssen der gültige Reisepass oder der nationale Personalausweis des Antragstellers sowie die Unterlagen vorgelegt werden, die die Einhaltung der in diesem Artikel festgelegten Registrierungsanforderungen belegen. Bei abgelaufenem Reisepass oder Personalausweis ist eine Kopie des Reisepasses und des Verlängerungsantrags vorzulegen.

7. Hinsichtlich ausreichender finanzieller Mittel darf kein Festbetrag festgesetzt werden, sondern die persönliche Situation der Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischer Wirtschaftsraum. In jedem Fall darf dieser Betrag die Höhe der Einkünfte, unter denen Spaniern Sozialhilfe gewährt wird, oder die Mindestrente der Sozialversicherung nicht überschreiten.

nachoben

Artikel 8 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Aufenthalt von mehr als drei Monaten mit der Aufenthaltskarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers.

1. Familienangehörige eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum im Sinne von Artikel 2 dieses Königlichen Erlasses, die nicht die Staatsangehörigkeit eines dieser Staaten besitzen, können sich, wenn sie ihn begleiten oder ihm nachziehen, für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten in Spanien aufhalten, vorbehaltlich der Verpflichtung, eine "Aufenthaltskarte (Tarjeta residencia) für Familienangehörige eines Unionsbürgers" zu beantragen und zu erhalten.

2. Der Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltskarte für einen Familienangehörigen eines Unionsbürgers muss innerhalb von drei Monaten nach der Einreise nach Spanien bei der Ausländerbehörde der Provinz, in der der Betreffende sich aufhalten oder niederlassen möchte, oder andernfalls bei der zuständigen Polizeidienststelle eingereicht werden. In jedem Fall wird sofort eine Quittung über die Vorlage des Antrags auf die Karte ausgestellt, die ausreicht, um den legalen Aufenthalt bis zur Ausstellung der Karte zu bestätigen. Der Besitz der Quittung darf keine Voraussetzung für die Ausübung anderer Rechte oder den Abschluss von Verwaltungsverfahren sein, sofern der Anspruchsberechtigte seine Situation durch andere Beweismittel nachweisen kann.

(3) Zusammen mit dem nach dem hierfür vorgesehenen amtlichen Muster ausgefüllten Antragsformular für die Aufenthaltskarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers sind folgende Unterlagen einzureichen:

a) Gültiger Reisepass des Antragstellers. Falls das Dokument abgelaufen ist, müssen eine Kopie des Reisepasses und der Antrag auf Verlängerung vorgelegt werden.

b) gegebenenfalls ordnungsgemäß übersetzte und apostillierte oder legalisierte Nachweise über das Bestehen der familiären Beziehung, der Ehe oder der eingetragenen Partnerschaft, die den Inhaber zum Erhalt der Karte berechtigen.

c) Meldebescheinigung des Familienangehörigen, der die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum besitzt und den sie begleiten oder mit dem sie nachziehen werden

d) Unterlagen, die in den Fällen, in denen dies in Artikel 2 dieses Königlichen Erlasses vorgeschrieben ist, bescheinigen, dass der Antragsteller des Ausweises mit dem Bürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zusammenlebt, dessen Familienangehöriger er ist.

e) Drei Farbfotos neueren Datums, weißer Hintergrund, Passbildgröße.

4. Die Aufenthaltskarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers wird innerhalb von drei Monaten nach Einreichung des Antrags ausgestellt. Der positive Bescheid gilt rückwirkend, wobei der Aufenthaltsstatus als ab dem akkreditierten Datum der Einreise nach Spanien als Familienangehöriger eines Unionsbürgers gilt.

5. Die Aufenthaltskarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers hat eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren, gerechnet ab dem Tag der Ausstellung, oder von der geplanten Aufenthaltsdauer des Unionsbürgers oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, wenn diese weniger als fünf Jahre beträgt.

nachoben

Artikel 9 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Aufrechterhaltung des Aufenthaltsrechts von Familienangehörigen im Falle des Todes, des Wegzugs aus Spanien, der Ungültigerklärung der Ehe, der Scheidung, der Trennung ohne Auflösung des Ehebandes oder der Streichung der Eintragung als eingetragener Lebenspartner gegenüber dem Inhaber des Aufenthaltsrechts in persönlicher Eigenschaft.

1. Der Tod eines Bürgers eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, sein Wegzug aus Spanien, die Aufhebung der Ehe, die Scheidung, die Trennung ohne Auflösung des Ehebandes oder die Löschung der Eintragung als eingetragener Lebenspartner berührt nicht das Aufenthaltsrecht seiner Familienangehörigen, die Bürger eines der genannten Staaten sind.

2. Der Tod eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum berührt bei Familienangehörigen, die nicht die Staatsangehörigkeit eines dieser Staaten besitzen, nicht das Aufenthaltsrecht, sofern sie sich vor dem Tod des Rechtsinhabers als Familienangehörige in Spanien aufgehalten haben. Die Familienangehörigen sind verpflichtet, die zuständigen Behörden über den Tod zu informieren.

3. Der Wegzug aus Spanien oder der Tod eines Bürgers eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum führt nicht zum Verlust des Aufenthaltsrechts seiner Kinder oder des Elternteils, der das tatsächliche Sorgerecht für sie hat, ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit, vorausgesetzt, dass diese Kinder in Spanien wohnen und bis zum Abschluss ihres Studiums in einer Bildungseinrichtung eingeschrieben sind.

4. Wird die Ehe eines Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum mit einem Staatsangehörigen eines Nichtmitgliedstaats aufgehoben, geschieden oder die Eintragung als eingetragener Partner gelöscht, so ist dieser verpflichtet, die zuständigen Behörden von diesem Umstand zu unterrichten. Um das Aufenthaltsrecht zu behalten, muss einer der folgenden Nachweise erbracht werden:

5. Sind die zuständigen Behörden der Auffassung, dass begründete Zweifel an der Einhaltung der in den Artikeln 8 und 9 festgelegten Bedingungen bestehen, können sie Kontrollen durchführen, um zu überprüfen, ob diese Bedingungen eingehalten wurden. Diese Überprüfungen dürfen in keinem Fall systematisch erfolgen.

nachoben

KAPITEL IV
Einreise und Ausreise

Artikel 10 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

1. Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines dieser Staaten besitzen, und die sich seit fünf Jahren ununterbrochen rechtmäßig in Spanien aufhalten, haben das Recht auf Daueraufenthalt. Dieses Recht unterliegt nicht den in Kapitel III des vorliegenden Königlichen Erlasses vorgesehenen Bedingungen.
Auf Antrag des Betroffenen stellt die Ausländerbehörde der Provinz, in der er seinen Wohnsitz hat, oder andernfalls die entsprechende Polizeidienststelle so schnell wie möglich und nach Überprüfung der Aufenthaltsdauer eine Bescheinigung über das Recht auf Daueraufenthalt aus.

2. Personen, die eine der folgenden Bedingungen erfüllen, haben ebenfalls das Recht auf Daueraufenthalt vor Ablauf der oben genannten Fünfjahresfrist:

3. Die Familienangehörigen eines abhängigen oder selbständigen Erwerbstätigen, die sich mit ihm in Spanien aufhalten, haben unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit das Recht auf Daueraufenthalt, wenn der Erwerbstätige das Recht auf Daueraufenthalt für sich selbst aufgrund eines der in Absatz 2 genannten Fälle erworben hat, und es wird ihnen eine Daueraufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers ausgestellt oder gegebenenfalls verlängert.

4. Für die Zwecke des Absatzes 2 gelten Zeiten unfreiwilliger Arbeitslosigkeit, die von der zuständigen öffentlichen Arbeitsverwaltung ordnungsgemäß begründet werden, Zeiten der Unterbrechung der Erwerbstätigkeit aus Gründen, die die betreffende Person nicht zu vertreten hat, sowie Abwesenheiten von der Arbeit oder krankheitsbedingte Fehlzeiten aufgrund von Krankheit oder Unfall als Beschäftigungszeiten.

5. Ist der Inhaber des Rechts auf Aufenthalt im spanischen Hoheitsgebiet im Laufe seines Erwerbslebens verstorben, bevor er das Recht auf Daueraufenthalt in Spanien erworben hat, so haben die Familienangehörigen, die mit ihm im Inland gewohnt haben, das Recht auf Daueraufenthalt, sofern einer der folgenden Umstände vorliegt:

6. Für die Durchführung dieses Artikels wird die Kontinuität des Aufenthalts nach den Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses beurteilt.

7. Das Recht auf Daueraufenthalt geht verloren, wenn die Abwesenheit vom spanischen Hoheitsgebiet länger als zwei aufeinanderfolgende Jahre andauert.

nachoben

Artikel 11 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Dauerhafte Residentenkarte für Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum besitzen.

1. Die zuständigen Behörden stellen den dauerhaft aufenthaltsberechtigten Familienangehörigen, die nicht die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum besitzen, innerhalb von drei Monaten nach Eingang des Antrags bei der für die Bearbeitung des Antrags zuständigen Stelle eine Daueraufenthaltskarte aus.
Der Antrag muss auf dem hierfür vorgesehenen amtlichen Vordruck im Monat vor Ablauf der Gültigkeit der Aufenthaltskarte gestellt werden; er kann auch innerhalb von drei Monaten nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Karte eingereicht werden, ohne dass dies zu einer entsprechenden Verwaltungsstrafe führt. Dieser Ausweis wird alle zehn Jahre automatisch verlängert.

2. Zusammen mit dem Antrag auf Erteilung einer Daueraufenthaltskarte sind folgende Unterlagen einzureichen:

3. Unterbrechungen des Aufenthalts, die zwei aufeinander folgende Jahre nicht überschreiten, haben keinen Einfluss auf die Gültigkeit der Daueraufenthaltskarte.

nachoben

KAPITEL V

Gemeinsame Bestimmungen für die Verfahren zur Beantragung, Bearbeitung, Erteilung und Verlängerung von Anmeldebescheinigungen und Aufenthaltskarten

Artikel 12 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Bearbeitung und Erledigung von Anträgen.

1. Die Anträge auf die in diesem Königlichen Erlass vorgesehenen Eintragungsbescheinigungen und Aufenthaltskarten sind persönlich auf dem zu diesem Zweck erstellten amtlichen Formular einzureichen, werden bevorzugt bearbeitet und gemäß den Bestimmungen der Artikel 7, 8 und 11 dieses Königlichen Erlasses beschieden.

2. Die Beantragung und Bearbeitung der Meldebescheinigung oder der Aufenthaltskarten stellt weder ein Hindernis für den vorläufigen Aufenthalt der Betroffenen in Spanien noch für die Entwicklung ihrer Tätigkeit dar.

3. Die Behörden, die für die Bearbeitung und Entscheidung von Anträgen auf Erteilung von Anmeldebescheinigungen oder Aufenthaltskarten nach diesem Königlichen Erlass zuständig sind, können ausnahmsweise bei den Behörden des Herkunftsstaates oder bei den Behörden anderer Staaten Informationen über etwaige Vorstrafen der betreffenden Person anfordern.

4. Ebenso kann der Betroffene aufgefordert werden, ein ärztliches Attest über seinen Gesundheitszustand vorzulegen, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Gesundheit und in Übereinstimmung mit den Bestimmungen von Artikel 15 des vorliegenden Königlichen Erlasses empfohlen wird.

nachoben

Artikel 13 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Erneuerung von Residentenkarten

Sollte eine Erneuerung der Aufenthaltskarte vor dem Erwerb des Daueraufenthaltsrechts erforderlich sein, wird diese Erneuerung gemäß den Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses durchgeführt, wobei im Falle von Verwandten in aufsteigender und absteigender Linie die Vorlage von Unterlagen zum Nachweis des Bestehens der familiären Beziehung, die zur Ausstellung der Karte berechtigt, nicht erforderlich ist.

nachoben

Artikel 14 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Ausstellung und Gültigkeit der Anmeldebescheinigung und der Residentenkarte.

1. Die Ausstellung der Meldebescheinigung oder der Residenzkarte erfolgt nach den von den zuständigen Behörden festgelegten Mustern und gegen Zahlung der entsprechenden Gebühr gemäß den geltenden Rechtsvorschriften über Gebühren und öffentliche Preise, deren Höhe derjenigen entspricht, die von Spaniern für den Erhalt und die Erneuerung des nationalen Personalausweises verlangt wird.

2. Die Gültigkeit der in diesem Königlichen Erlass genannten Anmeldebescheinigungen und Residenzkarten und ihre Ersetzung durch ein Dokument, das den ständigen Aufenthalt bescheinigt, bzw. durch eine dauerhafte Residenzkarte ist in jedem Fall davon abhängig, dass sich der Inhaber weiterhin in einer der Situationen befindet, die ihn zu ihrem Erhalt berechtigen. Die Betroffenen müssen jede Änderung ihrer Staatsangehörigkeit, ihres Familienstands oder ihres Wohnsitzes bei der Ausländerbehörde der Provinz, in der sie wohnen, oder andernfalls bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

3. Die Gültigkeit der Aufenthaltskarte eines Familienangehörigen eines Unionsbürgers erlischt bei Abwesenheit von mehr als sechs Monaten innerhalb eines Jahres. Diese Gültigkeit wird jedoch nicht durch längere Abwesenheiten vom spanischen Hoheitsgebiet berührt, die nachweislich auf die Erfüllung militärischer Pflichten zurückzuführen sind oder die nicht länger als zwölf aufeinander folgende Monate dauern und auf Schwangerschaft, Entbindung, Wochenbett, schwere Krankheit, Studium, Berufsausbildung oder berufliche Versetzung in einen anderen Mitgliedstaat oder in ein Drittland zurückzuführen sind.
Dieses Erlöschen wegen Abwesenheit gilt nicht für Inhaber der EU-Bürger-Familienkarte, die durch ein Arbeitsverhältnis mit Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen oder Vereinen verbunden sind, die in das entsprechende allgemeine Register eingetragen und als gemeinnützig anerkannt sind, und die für sie im Ausland durchgeführte Forschungs-, Entwicklungszusammenarbeits- oder humanitäre Hilfsprojekte durchführen. Sie gilt auch nicht für Inhaber dieses Ausweises, die sich im Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union aufhalten, um zeitlich befristete, von der Union selbst geförderte Studienprogramme durchzuführen.

4. Unbeschadet der Verpflichtung der Bürger der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und ihrer Familienangehörigen, die Meldebescheinigung oder die Residenzkarte und die entsprechenden Verlängerungen zu beantragen und zu erhalten, können sie den Nachweis, dass sie Begünstigte des in diesem Königlichen Erlass vorgesehenen Gemeinschaftssystems sind, durch jedes gesetzlich zulässige Beweismittel erbringen.

nachoben

KAPITEL VI

Beschränkungen aus Gründen der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Sicherheit und der öffentlichen Gesundheit

Artikel 15 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Maßnahmen aus Gründen der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Sicherheit und der öffentlichen Gesundheit

1. Wenn Gründe der öffentlichen Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit es erfordern, kann gegenüber Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder gegenüber ihren Familienangehörigen eine der folgenden Maßnahmen getroffen werden:

Eine Ausweisungsentscheidung kann bei Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder bei deren Familienangehörigen, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, die das Recht auf Daueraufenthalt in Spanien erworben haben, nur getroffen werden, wenn schwerwiegende Gründe der öffentlichen Ordnung oder der öffentlichen Sicherheit vorliegen. Bevor eine solche Entscheidung getroffen wird, werden die Dauer des Aufenthalts und die soziale und kulturelle Integration der betreffenden Person in Spanien, ihr Alter, ihr Gesundheitszustand, ihre familiäre und wirtschaftliche Lage sowie die Bedeutung der Bindungen zu ihrem Herkunftsland berücksichtigt.

2. Personen, gegen die eine Entscheidung über ein Einreiseverbot nach Spanien ergangen ist, können einen Antrag auf Aufhebung des Einreiseverbots innerhalb einer angemessenen Frist stellen, die von der zuständigen Behörde auf der Grundlage der Umstände des Einzelfalls festgelegt wird und die in der Entscheidung über das Einreiseverbot genannt wird. Der Antrag auf Aufhebung des Einreiseverbots ist mit einer Begründung zu versehen, aus der hervorgeht, dass sich die Umstände, die das Verbot der Einreise nach Spanien gerechtfertigt haben, wesentlich geändert haben. In jedem Fall kann der Antrag eingereicht werden drei Jahre nach der Vollstreckung der Entscheidung über das Einreiseverbot nach Spanien.
Die zuständige Behörde, die über das Einreiseverbot entschieden hat, entscheidet über den Antrag innerhalb von höchstens drei Monaten nach dessen Einreichung.
Während des Zeitraums, in dem der Antrag geprüft wird, darf die betreffende Person nicht nach Spanien einreisen.

3. Die in diesem Königlichen Erlass erwähnte Kontinuität des Aufenthalts wird durch jede rechtskräftig vollstreckte Ausweisungsverfügung gegen die betreffende Person unterbrochen.

4. In Fällen, in denen eine Ausweisungsentscheidung mehr als zwei Jahre nach ihrem Erlass vollstreckt werden soll, prüfen und bewerten die zuständigen Behörden, ob sich die Umstände seit dem Erlass der Ausweisungsentscheidung geändert haben und ob die betreffende Person tatsächlich eine Gefahr für die öffentliche Ordnung oder die öffentliche Sicherheit darstellt.

5. Die Annahme einer der in den Absätzen 1 bis 4 vorgesehenen Maßnahmen muss folgende Kriterien erfüllen:

6. Gegen Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum darf außer aus zwingenden Gründen der öffentlichen Sicherheit in den folgenden Fällen keine Ausweisungs- oder Rückführungsentscheidung getroffen werden:

7. Das Ablaufen des Personalausweises oder Reisepasses, mit dem die betreffende Person nach Spanien eingereist ist, oder gegebenenfalls der Residenzkarte darf kein Grund für eine Ausweisung sein.

8. Die Nichteinhaltung der Verpflichtung zur Beantragung der Residenzkarte oder der Anmeldebescheinigung hat die Anwendung der Geldstrafen zur Folge, die unter den gleichen Bedingungen und für ähnliche Fälle für spanische Staatsbürger in Bezug auf das Nationale Identitätsdokument.

9. Die einzigen Krankheiten, die den Erlass einer der in Absatz 1 dieses Artikels genannten Maßnahmen rechtfertigen können, sind Krankheiten mit epidemischem Potenzial, wie sie in den einschlägigen Instrumenten der Weltgesundheitsorganisation definiert sind, sowie andere infektiöse oder ansteckende parasitäre Krankheiten gemäß den geltenden spanischen Rechtsvorschriften.
Krankheiten, die nach den ersten drei Monaten nach dem Einreisedatum der betreffenden Person auftreten, können keine Ausweisung aus dem spanischen Hoheitsgebiet rechtfertigen.
In Einzelfällen, in denen schwerwiegende Anhaltspunkte vorliegen, die dies rechtfertigen, kann sich die in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Erlasses fallende Person innerhalb von drei Monaten nach ihrer Ankunft in Spanien einer kostenlosen ärztlichen Untersuchung unterziehen, um zu bestätigen, dass sie an keiner der in diesem Abschnitt genannten Krankheiten leidet. Solche ärztlichen Untersuchungen dürfen nicht selbstverständlich verlangt werden.

nachoben

Artikel 16 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Bericht der Staatsanwaltschaft

1. Die behördliche Entscheidung über die Ausweisung eines Ausweis- oder Zertifikatsinhabers bedarf vor ihrem Erlass der vorherigen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft der Provinz, außer in den Fällen, in denen ordnungsgemäß begründete Dringlichkeit vorliegt.

2. Unbeschadet der verwaltungsrechtlichen und gerichtlichen Rechtsbehelfe wird die Entscheidung der zuständigen Behörde, mit der die Ausweisung von Personen angeordnet wird, die eine Residenzkarte oder eine Anmeldebescheinigung beantragen, auf Antrag des Betroffenen der Direktion des staatlichen Rechtsdienstes oder der staatlichen Rechtsabteilung in der Provinz zur Überprüfung vorgelegt. Die betroffene Person kann sich persönlich vor dem Beratungsgremium verteidigen, es sei denn, dass Gründe der Staatssicherheit dem entgegenstehen. Die Stellungnahme der Staatsanwaltschaft wird der zuständigen Behörde vorgelegt, damit diese die frühere Entscheidung zu bestätigen oder zu widerrufen.

nachoben

Artikel 17 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Verfahrensgarantien

1. Wird gegen die Ausweisungsentscheidung ein verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelf eingelegt und gleichzeitig eine einstweilige Anordnung zur Aussetzung der Vollstreckung dieser Entscheidung beantragt, so darf die Ausweisung selbst nicht erfolgen, bevor die Entscheidung über die einstweilige Anordnung ergangen ist, es sei denn, es liegt einer der folgenden Fälle vor:

2. Während der Verhandlung über den Rechtsbehelf darf sich die betreffende Person nicht im spanischen Hoheitsgebiet aufhalten, es sei denn, es liegen schwerwiegende Gründe der öffentlichen Ordnung oder der öffentlichen Sicherheit vor oder der Rechtsbehelf betrifft die Verweigerung der Einreise in das Hoheitsgebiet.

nachoben

Artikel 18 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar
Original Text

Beschlussfassung

1. Die Ausweisungsverfügungen werden von den Subdelegierten der Regierung oder den Regierungsdelegierten in den autonomen Gemeinschaften der einzelnen Provinzen erlassen.

2. Ausweisungsentscheidungen sind zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen, in der die Rechtsbehelfsfrist und die Stelle, bei der der Rechtsbehelf einzulegen ist, sowie gegebenenfalls die Frist für das Verlassen des spanischen Hoheitsgebiets angegeben sind.
In der Ausweisungsverfügung wird eine Frist für die Ausreise aus dem spanischen Hoheitsgebiet gesetzt, von der nur abgewichen werden kann, wenn einer der in Artikel 17.1 genannten Umstände vorliegt.
Außer in dringenden, hinreichend begründeten Fällen darf diese Frist nicht weniger als einen Monat ab dem Datum der Mitteilung betragen. In jedem Fall steht die Entscheidung über die Dauer der Frist einer verwaltungsrechtlichen und/oder gerichtlichen Überprüfung der Ausweisungsentscheidung nicht entgegen.

nachoben

Erste Zusatzbestimmung. Zuschreibung von Kompetenzen.

Die nicht ausdrücklich zugewiesenen Befugnisse für die Entgegennahme von Mitteilungen oder die Bearbeitung von Anträgen im Rahmen dieses Königlichen Erlasses werden vom Leiter des Ausländeramtes der Provinz ausgeübt, in der der Antragsteller seinen Wohnsitz hat. Wohnsitz.

nachoben

Zweite Zusatzbestimmung. Für die Verfahren geltende Vorschriften.

In allen Angelegenheiten, die nicht in diesem Königlichen Erlass in Bezug auf Verfahren vorgesehen sind, gelten die Bestimmungen des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Eingliederung, in seinen Verordnungen, genehmigt durch den Königlichen Erlass 2393/2004 vom 30. Dezember, (leider nur in spanisch) im Gesetz 30/1992 vom 26. November (leider nur in spanisch) über das Rechtssystem der öffentlichen Verwaltungen und das gemeinsame Verwaltungsverfahren und in seinen Durchführungsbestimmungen soweit sie den Bestimmungen der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften und dem daraus abgeleiteten Recht nicht entgegenstehen.

nachoben

Dritte Zusatzbestimmung. Sonderregelung für die Bürger bestimmter Staaten, die weder Mitglied der Europäischen Union noch Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind.

nachoben

Erste Übergangsbestimmung. Anträge, die vor dem Inkrafttreten dieses Königlichen Erlasses eingereicht wurden.

Anträge, die vor dem Inkrafttreten dieses Königlichen Erlasses eingereicht wurden, werden gemäß den Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses bearbeitet und entschieden, es sei denn, der Betroffene beantragt die Anwendung der zum Zeitpunkt der Antragstellung geltenden Vorschriften, sofern dies mit den Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses vereinbar ist.

nachoben

Zweite Übergangsbestimmung. Vorübergehende Übertragung von Befugnissen.


In den Provinzen, in denen noch kein entsprechendes Ausländeramt eingerichtet wurde, werden die nicht ausdrücklich zugewiesenen Befugnisse im Rahmen dieses Königlichen Erlasses vom Unterbeauftragten der Regierung oder vom Regierungsdelegierten in den Autonomen Gemeinschaften der einzelnen Provinzen ausgeübt.

nachoben

Dritte Übergangsbestimmung. Sonderregelung für Arbeitnehmer, die Staatsangehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union sind und für die Übergangsmaßnahmen gelten, um ihren Zugang zum spanischen Arbeitsmarkt zu regeln.

Arbeitnehmer, die Staatsangehörige der Mitgliedstaaten sind, die der Europäischen Union beitreten, können aufgrund der Bestimmungen der Beitrittsakten dieser Staaten und gemäß den von der jeweiligen Regierung gefassten Beschlüssen über die Anwendung einer diesbezüglichen Übergangsfrist bestimmten Beschränkungen des Zugangs zum spanischen Arbeitsmarkt unterliegen.
Die Übergangsmaßnahmen, die ihre Situation als abhängig Beschäftigte regeln und die in keiner Weise ihre übrigen Rechte als Bürger der Europäischen Union schmälern, bestimmen die Verpflichtung, die entsprechende Genehmigung für eine Beschäftigung als abhängig Beschäftigter einzuholen. Die erforderlichen Genehmigungen müssen gemäß den Bestimmungen des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Eingliederung sowie seiner Durchführungsverordnungen beantragt und bearbeitet werden, wobei die Bestimmungen der oben genannten Beitrittsakten und der geltende gemeinschaftliche Besitzstand zu berücksichtigen sind.

nachoben

Einzige aufhebende Bestimmung. Aufhebung von Rechtsvorschriften

Das Königliche Dekret 178/2003 vom 14. Februar 2003 (leider nur in spanisch) über die Einreise und den Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum in Spanien sowie alle gleich- oder nachrangigen Verordnungen, die im Widerspruch zu den Bestimmungen dieses Königlichen Dekrets stehen, werden hiermit aufgehoben.

nachoben

Erste Schlussbestimmung. Umsetzung des Rechts der Europäischen Union.

Dieses Königliche Dekret setzt die Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten, zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 und zur Aufhebung der Richtlinien 64/221/EWG, 68/360/EWG, 72/194/EWG, 73/148/EWG, 75/34/EWG, 75/35/EWG, 90/364/EWG, 90/365/EWG und 93/96/EWG in spanisches Recht um.

nachoben

Zweite Schlussbestimmung. Fähigkeit der Weiterentwicklung

Die Leiter der Ministerien für Arbeit und soziale Sicherheit, für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit, für Inneres sowie für Finanzen und öffentliche Verwaltung werden hiermit ermächtigt, im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten und gegebenenfalls nach einem Bericht des interministeriellen Ausschusses für Ausländerfragen die für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses erforderlichen Vorschriften zu erlassen.
Falls die Angelegenheiten nicht in die ausschließliche Zuständigkeit eines jeden von ihnen fallen, erfolgt die Umsetzung und Weiterentwicklung der Bestimmungen dieses Königlichen Erlasses auf Anordnung des Leiters des Präsidialministeriums auf gemeinsamen Vorschlag der betroffenen Ministerien nach einem Bericht des Interministeriellen Ausschusses für Ausländerfragen.

nachoben

Dritte Schlussbestimmung. Änderung der Bestimmungen des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Integration, genehmigt durch das Königliche Dekret 2393/2004 vom 30. Dezember.

Die Verordnung des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Eingliederung, genehmigt durch das Königliche Dekret 2393/2004 (leider nur in Spanisch) vom 30. Dezember, wird wie folgt geändert:
Erstens. Es wird eine neunzehnte zusätzliche Bestimmung eingeführt:

nachoben

Neunzehnte Zusatzbestimmung. Erleichterung der Einreise und des Aufenthalts von Familienangehörigen von Bürgern eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die nicht in den Anwendungsbereich des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar über die Einreise, die Freizügigkeit und den Aufenthalt von Bürgern der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderer Staaten in Spanien fallen Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Die zuständigen Behörden erleichtern gemäß den Bestimmungen des Organgesetzes 4/2000 vom 11. Januar über die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Eingliederung sowie der vorliegenden Verordnung die Erlangung eines Aufenthaltstitels oder gegebenenfalls einer Aufenthaltserlaubnis in Ausnahmefällen, für jede Person, die, ohne unter Artikel 2 des Königlichen Dekrets 240/2007 vom 16. Februar über die Einreise, die Freizügigkeit und den Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum in Spanien zu fallen, einen Unionsbürger begleitet oder ihm nachzieht und sich in einer der folgenden Situationen befindet Umstände:

Die zuständigen Behörden prüfen sorgfältig die persönlichen Umstände der eingereichten Anträge auf Einreise-, Visum- oder Aufenthaltsgenehmigung und begründen jede Ablehnung.

Zwei. ( Annulliert)

Die hervorgehobenen Unterabsätze von Absatz 1 und Absatz 2 wurden für null und nichtig erklärt durch Urteil des SC vom 1. Juni 2010. Ref. BOE-A-2010-16822. (leider nur in spanisch)

nachoben

Vierte Schlussbestimmung. Subsidiäre und ergänzende Rechtsvorschriften.

nachoben

Fünfte Schlussbestimmung. Inkrafttreten.

Dieser Königliche Erlass tritt einen Monat nach seiner Veröffentlichung im Staatsanzeiger in Kraft.

Bestimmt in Madrid, am 16. Februar 2007.

JUAN CARLOS R.

Erste Vizepräsidentin der Regierung und Ministerin des Staatspräsidiums,
MARÍA TERESA FERNÁNDEZ DE LA VEGA SANZ

nachoben